Gedichte sind Verschwörungen

Man ahnt es schon lange, aber nun habe ich es zweifelsfrei bewiesen. Genauso wie Verschwörungstheorien sich dadurch auszeichnen, dass sie hinter harmlosen Zufällen finstere Absichten wittern, genau so ist es ein Merkmal der sonderbaren Textsorte „Gedichtinterpretation“, dass sie unschuldige Texte und kindlich reine Worte zu Transportgefäßen unfassbar komplexer Intentionen des Autors macht.

Blumen mähen

Muss das sein? Muss man so schöne Blumen wegmähen? Meiner unmaßgeblichen Meinung nach sind sie mehr wert als rasierte Grünflächen neben Kreisverkehren. Aber ich weiß, mehrheitsfähig ist das nicht. Außer bei Bienen, Hummeln und was sich sonst noch herumtreibt auf Blüten.

Mercron

Ein Kofferwort vom Feinsten, vom Klang her wie von der semantischen Präzision; und gekrönt mit ästhetischer Bildgewalt: Enfin la merde und le con, eux, ils s’épousent et font naître le plus beau mot-valise de notre temps.

Konferenz der Lehrkräfte

Was passiert, wenn die Kenntnis der Literaturgeschichte (hier: Wondratschek, Früher begann der Tag mit einer Schusswunde) mit der Langenweile auf einer Konferenz der Lehrkräfte kollidiert? Das hier.

Helmut Kohl hoch- und heiliggesprochen

Wie der Vatikan vorab mitteilte, wird Helmut Kohl am 3. Oktober 2017 hoch- und heiliggesprochen. Die Pressereaktionen auf seinen Tod und die Lobhudeleien der Weggefährten ließen keinen anderen Schluss zu, als dass der Riese aus Oggersheim der Wiedergänger eines längst verschollen geglaubten Heiligen gewesen sei.